Bamberger Bündnis gegen Rechtsextremismus

Für Menschenwürde und Demokratie

  AKTUELL BÜNDNISPARTNER STANDPUNKTE MATERIALIEN & LINKS PRESSE TERMINE KONTAKT
 

 

Pressearchiv

  • Bamberger Bündnis gegen Rechtsextremismus einig im Vorgehen gegen NPD-Bundesparteitag 25.03.2010
    Das Bamberger Bündnis gegen Rechtsextremismus ist am heutigen Mittwoch, 24. März, zu einem Treffen mit Oberbürgermeister Andreas Starke und Vertretern der im Bamberger Stadtrat vertretenen politischen Gruppierungen zusammengekommen. Dabei wurde einvernehmlich folgende Resolution vereinbart.
    1.) Das Bamberger Bündnis gegen Rechtsextremismus, das unter dem Dach der Kirchen, Religionsgemeinschaften sowie aller demokratischen Parteien und Gruppierungen gegründet worden ist, hat gemeinsam über die Folgen beraten, die sich aus der gerichtlichen Entscheidung ergeben, wonach am 4./5. Juni 2010 ein Bundesparteitag der NPD in Bamberg stattfinden soll. Das Bündnis hat die Erklärung von Oberbürgermeister Andreas Starke begrüßt, dass alle juristischen Mittel ausgeschöpft werden, um die Veranstaltung komplett zu verhindern.
    2.) Das Bündnis ist sich in dem Ziel einig, erneut alle friedlichen Maßnahmen zu unterstützen, um gegen den geplanten NPD-Parteitag zu protestieren.
    3.) Das Bündnis ist darüber einig, selbst Veranstaltungen zu organisieren, um allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu verschaffen, für die Prinzipien der Demokratie auf einem zentralen Platz in der Stadt zu demonstrieren.
    4.) Das Bündnis ist sich darüber einig, dass es einen Ort der Demonstration in der Nähe der Konzert- und Kongresshalle geben soll.
    5.) Das Bündnis begrüßt die Ankündigung des Oberbürgermeisters, zu einer Spendenaktion für das Bündnis in der Bürgerschaft aufzurufen.
  • Fränkischer Tag Bamberg vom 20.01.2009, S. 8
    Lokales
    "Müssen stetig sensibilisieren"
    Bündnis Interessierte Bürger trafen sich in der Harmonie, um gemeinsam weitere Vorgehensweisen und Ideen zu sammeln, wie man in Bamberg dem Rechtsextremismus entgegentreten könne.
    Harald Rieger Bamberg Vor fast einem Jahr wurde das Bamberger Bündnis gegen Rechtsextremismus im Spiegelsaal der Harmonie gegründet. In dieser kurzen Zeit ist das Bündnis schon zweimal groß in Erscheinung getreten: im März vergangenen Jahres bei der NPD-Demonstration am E.T.A. Hoffmann-Theater sowie beim NPD-Parteitag in der Konzerthalle.
    Zwar sind derzeit von Seiten der NPD, nachdem der Landesparteitag im September vergangenes Jahr verweigert wurde, keine weitere Auftritte oder Veranstaltungen in Bamberg geplant, dennoch wollen die Aktionäre des Bündnisses nicht, dass sich dieses sang und klanglos auflöst. Daher haben sich jetzt zahlreiche Interessierte zu einem Arbeitstreffen im Grünen Saal der Harmonie getroffen, um noch einmal Rückschau und Ausschau zu halten und eine gemeinsame Linie festzulegen, wie es künftig weitergehen soll.
    "Wir wollen Aktionen und Ideen sammeln, damit wir für alle Fälle sofort gewappnet sind und sofort notwendige Gegeninitiativen ergreifen können. Zum anderen wollen wir aber auch durch feste Bestandteile wie Gedenktage oder das Fest der Demokratie die Bevölkerung gegen Rechtsradikalismus dauerhaft sensibilisieren", erläuterte Werner Schnabel vom Steuerungskreis des Bündnisses. Insgesamt waren es fünf Aktionsgruppen, die in konstruktiven Gesprächen Zukunftsvisionen entwarfen. So beschäftigte sich beispielsweise der Arbeitskreis der Öffentlichkeitsarbeit unter Federführung von Kiki Laaser damit, wie man in den Medien noch präsenter werden und wie man eine möglichst breite Bevölkerungsschicht motivieren und ansprechen könnte. In Sachen Erwachsenenbildung und Schulprojekte sollten existierende Projekte aufgelistet und zukünftig noch besser miteinander vernetzt werden. Ferner sollen auch Schüler über neue Medien wie Internet oder Chatrooms angesprochen werden, um mit ihnen über Rechtsextremismus und seine Folgen zu diskutieren.
    Die Mitstreiter des Arbeitskreises "Gedenktage" sprachen sich dafür aus, die beiden jährlichen Erinnerungstage 8. Mai und 9. November mit mehr Leben zu füllen und einer breiteren Öffentlichkeit näher zu bringen. So könnte sich die Gruppe um Günter Pierdzig neben der herkömmlichen Kranzniederlegung durchaus vorstellen, dabei einen konkreten Bezug zu Bamberg herzustellen. Dies könnte erreicht werden, indem man wie letztes Jahr einen Rundgang zu verschiedenen Schicksalsstätten unternimmt oder mit dem Fahrrad verschiedene Migrationseinrichtungen aufsucht und so mit diesen den interkulturellen Austausch pflegt. Auch waren sich alle Teilnehmer der Arbeitssitzung einig, dass das Fest der Demokratie auch heuer wieder stattfinden soll.
  • Vernetzt gegen Rechtsradikale PM 12.01.09
    Zu einem ersten Vernetzungstreffen kamen am vergangenen Samstag Initiativen und Bündnisse gegen Rechtsextremismus aus ganz Franken in Gräfenberg zusammen. Eingeladen hatte dazu das Bamberger Bündnis. Gruppierungen aus Nürnberg, Fürth, Neustadt/Aisch, Forchheim, Wunsiedel, Tröstau, Warmensteinach und Bamberg hatten ihre Vertreter zu einem gemeinsamen Ratschlag entsandt.
    Unter der Leitung von Werner Schnabel (Bamberg) stellten die verschiedenen Bündnisse zunächst sich, ihre jeweilige Organisationsstruktur und ihre Aktivitäten vor. Man vereinbarte, künftig verstärkt zusammen zu arbeiten und sich noch intensiver als bisher gegenseitig zu unterstützen.
    Großen Raum nahm in der Diskussion das teilweise nicht mehr nachzuvollziehende Verhalten der Polizei ein. In Gräfenberg versuche die Polizei offensichtlich, einen Keil zwischen die Bürgerschaft und das Gräfenberger Bürgerforum zu treiben. Durch teilweise schikanöses Verhalten gegenüber den Bürgern bis hin zur faktischen Blockade der ortsansässigen Geschäfte wird offensichtlich versucht, einen Teil der Einwohner gegen das Bürgerforum aufzubringen. "Warum werden eigentlich die Bürger von der Polizei so intensiv fotografiert und nicht die Nazis", fragte eine Teilnehmerin. "Und warum dürfen Fotografen der Nazis im Schutz der Polizei mit riesigen Teleobjektiven Porträts von Gegendemonstranten anfertigen, während die demokratischen Kräfte bei Versuchen, die Nazis zu fotografieren immer wieder von der Polizei behindert werden", war eine andere Frage.
    Man beschloss, die Aktivitäten der Polizei gegen demokratisch gesinnte Demonstranten zu dokumentieren, entsprechende Protokolle anzufertigen und damit zur Polizeiführung und in die Öffentlichkeit zu gehen.
    Ein weiteres Vernetzungstreffen wurde vereinbart, wobei noch weitere Initiativen eingeladen werden sollen.
  • Verwaltungsgerichtshof bestätigt Rechtsauffassung der Stadt Bamberg: Keine Überlassung des Hegelsaals für NPD-Landtagswahlveranstaltung (18.06.2008) [mehr ...]
  • Kulturbeutel e.V. beim Fest der Demokratie am 24. und 25. Mai 2008 dabei: Strassen-Wohnzimmerflavor am Gabelmannbrunnen (13.06.2008) [mehr ...]
  • Bündnis zieht positive Bilanz
    Eine positive Bilanz von den Veranstaltungen am vergangenen Wochenende zogen die Verantwortlichen des "Bamberger Bündnisses gegen Rechtsextremismus". [mehr ...]
  • "Bamberg zeigte Flagge": Positive Bilanz des Wochenendes 24./ 25. Mai 2008 in Bamberg (25.05.2008) [mehr ...]
  • Veranstaltungen rund um den NPD-Bundesparteitag in Bamberg:
    Bürgerprotest weitgehend störungsfrei und friedlich (25.05.2008) [mehr ...]
  • Veranstaltungen rund um den NPD-Bundesparteitag in Bamberg:
    Fest und Kundgebung als friedliche Zeichen für Demokratie und Toleranz (24.05.2008) [mehr ...]
  • Gewaltfrei und friedlich gegen Rechtsextremismus:
    Zeichen setzen in Bamberg - am 24./25. Mai für Freiheit und Demokratie (21.05.2008) [mehr ...]
  • Straßensperren und Behinderungen am 24./25. Mai 2008 wegen des NPD-Bundesparteitags in der Konzert- und Kongresshalle (07.05.2008) [mehr ...]
  • "Das Dunkle mit Licht bekämpfen" Bündnis lud zur Informationsveranstaltung in die Harmonie ein (FT v. 25.04.2008) [mehr ...]
  • Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs zur Hallennutzung:
    Stellungnahme des Bamberger Oberbürgermeisters Andreas Starke (18.04.2008) [mehr ...]
  • Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes:
    Überlassung des Hegelsaals der Bamberger Konzert- und Kongresshalle (18.04.2008) [mehr ...]
  • Parteitage der NPD in Bamberg:
    Bündnispartner treffen sich zum Erfahrungsaustausch (16.04.2008) [mehr ...]
  • NPD plant Bundesparteitag in Bamberg:
    Stadt legt Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts ein (01.04.2008) [mehr ...]
  • Friedliche Demo gegen Rechtsextremismus:
    1000 Menschen bevölkerten den Schillerplatz (13.03.2008) [mehr ...]
  • Aufruf an alle Demokraten:
    NPD-Demo - Gegenkundgebung am Bamberger Theater am 4. März um 17 Uhr (03.03.2008) [mehr ...]
  • „Bamberger Bündnis gegen Rechtsextremismus“:
    Gründungsversammlung am 17. Januar in den Harmoniesälen (14.01.2008) [mehr ...]
  • Entschlossen gegen Feinde der Demokratie:
    Bamberg schließt ein breites Bündnis gegen Rechtsextremismus (25.10.2007) [mehr ...]

© Bamberger Bündnis gegen Rechtsextremismus Mathias Eckardt, Starkenfeldstr. 21, 96050 Bamberg,
E-Mail:
Sparkasse Bamberg BLZ 770 500 00 Konto-Nr. 302027651